Mittwoch, 26. April 2017

Geschenke kann man sich auch selber machen

Eigentlich sollte das Jackie-O-Jäckchen, welches ich heute beim Me Made Mittwoch zeige, ein Geburtstagsgeschenk für meine Mutter werden. Sie hat sich Schnitt (Burdastyle Modell 108 aus Februar 2017) und Stoff aus ein paar Vorschlägen von mir ausgesucht. Von selbst wäre ich wohl nicht auf die Idee gekommen, diese Jacke zu nähen.

Beim Anprobieren war aber bald klar, sie wird ihr nicht passen. Da sie mehr Bauch hat als ich, fiel das schmal geschnittene Jäckchen nicht und gab eine Falte, auch obenrum spannte es mehr als gedacht. Größe 36 war wohl doch nicht das Richtige für sie.


Und siehe da, plötzlich hatte ich eine Jacke, die weder geplant, noch so richtig in meinen Stil passt. Bouclé-Jaquard ist eigentlich nicht so meins, allerdings habe ich mich beim Nähen so langsam verliebt.


So was richtig Schickes, was man auch zu lässigen Sachen tragen kann, hat ja was, die Kombi macht es halt. Und siehe da, ich hab so einiges, was ich im Frühjahr/Sommer dazu tragen kann. Ob es das Zipfel-Wickelkleid vom letzten Jahr, oder die Kaufkombination aus Jeans und Longbluse ist.


Ich staune gerade, wieviele blau-weiße Klamotten ich habe...


Hier zum Beispiel die japanische Leinenhose und die Tunika - auch genäht letztes Jahr.

Leider gab es beim Arbeiten noch ein Problem: ich hatte nur einen Teil der Step-by-Step-Anleitung, der andere ist mir irgendwie verloren gegangen. Aber dank der Hilfe der Social-Media-Kanäle habe ich den Rest noch bekommen. Mein Dank geht an @kreamino und @stitchonista, die mir Fotos geschickt haben.


Das Gute am Selbstbehalten ist auch, dass sämtliche Fehler, die mir beim Zuschneiden und Nähen passiert sind, keinen anderen stören. So habe ich nicht ganz richtig das Streifenmuster beim Zuschnitt beachtet. Der Rapport ist anders als ursprünglich gedacht und bei der vorderen Blende habe ich ihn gar nicht beachtet, da ich erst dachte, das ist ein Beleg, der innen liegt - wieder mal ein Denkfehler von mir. Hinten im Rücken siehts aber gut aus ;-).


Das Besondere an dem Modell sind die zwischengefassten Fransenstreifen, die erst ganz am Ende komplett ausgefranst werden. Sie werden am Saum und an den Ärmelkanten angenäht und diese mit einem Beleg versäubert. Außerdem wird zwischen Blende und Vorder- bzw. Rückenteil ein Streifen aufgenäht.


Mit dieser Jacke könnte ich mich glattweg noch beim Burday Style Talent-Wettbewerb bewerben. Aber solch Wettbewerbe sind einfach nix für mich. Ich möchte einfach nur Spass haben am Nähen und mich an den Ergebnissen erfreuen. 

Die japanische Bluse passt auch gut - oder?


Und hier nochmal in der geschlossenen Variante. Im Original ist der 2-Wege-Reißverschluss aus Metall, aber der Kontrast zu dem rustikaleren Kunststoff-Reißverschluss gefällt mir besser.


Diesmal habe ich auch noch an so Details wie mein neues Label und einen Aufhänger und die Wäscheanleitung gedacht, die dem tollen Stoff beilag. Der stammt übrigens von Ticino-Stoffe. Die sehr gute Qualität hat seinen Preis, der sich hier aber auch wirklich gelohnt hat.

Nächste Woche ist beim MMM das Motto Blumen, da bin ich grad dabei, etwas Schönes zu nähen. Es wird wirklich Zeit, dass man all die Frühlingssachen endlich mal anziehen kann.

Kommentare:

  1. Dieses Jäckchen ist Dir wirklich sehr gelungen. Ich habe auch noch so einen Stoff hier liegen. Mal sehen, ob ich das jetzt mal hinbekomme. Deine Jacke inspiriert mich schon sehr.
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen
  2. Sieht echt gut aus. Und wenn du bei der Blende genau aufs Muster geachtet hättest, dann hätte man die womöglich gar nicht gesehen, und das wäre schade gewesen.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Die gefällt mir sehr gut, hach... brauch ich sie doch auch...

    Schön die vielen Variationen die Du zeigst.

    LG Carola

    AntwortenLöschen
  4. Wow sehr schöne Jacke mit feinen Details. Zum Longhemd und Hose gefällt mir die Jacke besonders gut. Deine Fotos zeigen sehr schön, wie wandelbar sie ist. Klasse! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  5. Sieht gut aus, vor allem zu dem langen Hemd und der Jeans. Für andere zu nähen ist doch immer eine heikle Sache, man ist wesentlich kritischer, und wenn dann was schief geht, hatte man ne Menge Arbeit und doch kein Geschenk. Gut, dass du die Jacke für dich nutzen kannst. LG Christa

    AntwortenLöschen
  6. Genau mein Stil :-). Gefällt mir sehr gut. Und die Idee, die Fransenborten zwischen zu fassen, finde ich genial.
    LG, Monika

    AntwortenLöschen